Spiegel Online, was passiert mit Dir?

Spiegel Online ist für mich, wie für wohl Millionen andere Mitbürger, eine der wichtigsten Nachrichtenquellen im Internet. In letzter Zeit bin ich allerdings der Meinung, dass es mit der Online-Ausgabe des traditionsreichen Blattes bergab geht, und zwar rasant.


Bei den Artikeln über die wichtigen Dinge in der Welt, von Schuldenkrise über Afghanistan bis hin zu Landtagswahlen, wird in meinen Augen zunehmend einseitig berichtet und vergleichsweise schlecht recherchiert. In der Berichterstattung zum Thema Griechenland stellt man Einzelschicksale wie einen ehemaligen Lokführer, der 3500 Euro netto im Monat verdient hat und jetzt als Hausmeister im Krankenhaus arbeiten muss, schön versteckt und hinterrücks an den Pranger mit seiner Geschichte. Viele Artikel reflektieren meiner Meinung nach zu wenig und könnten einen Hauch mehr Nachforschung vertragen – eine Ansicht, die auch in den Artikelforen immer häufiger geäußert wird. Inhaltlich schleichen sich ebenfalls gefühlt mehr Fehler ein als in der Vergangenheit, etwa bei Namen oder Orten. Das kann passieren, klar, aber das Ausmaß finde ich zu viel. Gerade die handwerklichen Schwächen erinnern mich ein wenig an den Niedergang der Frankfurter Rundschau, wenn auch noch nicht in dem Maße, wie ich es vor rund vier Jahren zum Ende meines mehrjährigen Abonnements feststellen musste. Der Trend bei Spiegel Online gefällt mir in jedem Falle nicht, ich hoffe die Redaktion kriegt demnächst wieder die Kurve.


Ach ja, nicht zuletzt im Panorama-Bereich finden sich derzeit Dinge, die hoffentlich einzig und allein dem Sommerloch geschuldet sind. ‘ne Eule fliegt in England gegen ein Fenster, Wayne Rooney hat schon fast ‘ne Glatze, und ein Österreicher hat es geschafft, auf seinem Führerscheinfoto ein Nudelsieb tragen zu dürfen. Na Wahnsinn. Ok, es ist der Panorama-Teil, es ist Nachrichtenflaute, und gerade die Nudelsieb-Geschichte ist mit dem Hintergrund der Pastafaris und des Flying Spaghetti Monster schon lustig. Aber bitte, irgendwo ist Spiegel Online doch immer noch ein seriöses Nachrichtenportal! Irgendwie geht es mir da gerade alles ein wenig in die falsche Richtung. Vielleicht sehe ich das aber auch ein wenig zu eng.

Alles in allem: Ich hoffe, es geht wieder in eine andere Richtung.

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Spiegel Online, was passiert mit Dir?

  1. Hendrik sagt:

    Zustimmung!
    Mir sind zusätzlich auch vermehrt Satzbau- und Grammatik-Fehler aufgefallen, die ja auch irgendwie für eine gewisse Schludrigkeit sprechen…
    Ich glaube, generell muss sich die Presselandschaft im Internet verändern, da die Qualität des Journalismus natürlich leidet, wenn die meisten User für den Content nicht bezahlen (wollen).

  2. Pingback: “Sommermädchen 2011″ abgesetzt – leider nur fast | Alles in allem

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>